Stories

Jedes unserer Artikel hat seine eigene Geschichte. Finde hier mehr über sie heraus.


TOMBISH HILL

Entdecke die kleine Farm Tombish Hill hoch oben in einem weiten Tal im wunderschönen Thurgau. Versteckt hinter hohen Maisfeldern und wackligen Holzzäunen befindet sich der Tierhof, der nur von denen gefunden werden kann, die nicht nach ihm suchen. 

Hat man per Zufall das Ufer des blauen Fischlisees gefunden und einen kleinen Trampelpfad überwunden, führt der umgekehrte Lauf des Baches direkt zum Hofeingang, wo uns auch schon einer der Hofbewohner erwartet - und zwar mit schellendem Gebell.


Kuh Trudi


Eines der ruhigsten und zufriedensten Bewohner von Tombish Hill ist eindeutig Trudi. Sie verbringt ihre Tage zwischen dem saftigsten Gras und den buntesten Blumen des Hügels.

 

Um ihren Durst zu stillen, steigt sie runter zum Bach und geniesst das frische Wasser. Mit einer Handvoll köstlicher Kräuter legt sie sich anschliessend unter den Nussbaum, teilt die Kräuter unter ihren Jungen auf, erzählt ihnen eine entzückende Gutenacht-Geschichte und liest sich anschliessend selbst in einen erholsamen Tiefschlaf.

 

Eine Kuh ohne Hörner gibt es in Tombish Hill nicht - nur sanftes Gemüt und zarte Wolle.



Häsli Timya

Timya ist das hilfsbereite, liebenswerte Häschen von nebenan, besser gesagt von Tombish Hill. Allseits beliebt und fürsorglich kümmert er sich um jeden - ob sich jemand beim Herumspringen den Zeh am warmen Gras gestossen oder beim Schwimmen im Fischlisee am Seegras erschreckt hat, oder auch wenn ein Vögeli aus dem Nest gefallen ist: Timya ist mit seinen Heilkräutern immer zur Stelle. 

Jeden Tag macht Timya auf dem Hof seine Runde, hält kurz am Karottenfeld an, um sich mit einem einzigen Rüäbli zu belohnen, und kehrt beim Nussbaum neben seinen Freunden ein.

 

Dank der zarten Wolle ist Timya ein echtes Schmusetier. Wie alle anderen Bewohner auch, kann Timya mit einzigartigen Accessoires eingekleidet werden.



Fuchs Tilki

Das oft missverstandene und von vielen Tieren gefürchtete Füchslein Tilki ist eigentlich ganz harmlos. Wer ihm etwas Gutes tut, kann sich seiner Freundschaft und Loyalität sicher sein. Wer ihn jedoch als Schlitzohr betrachtet tut gut daran, einen grossen Bogen um ihn zu machen.

 

Je nach Jahreszeit wechselt Tilki sein Fell. Darum gibt es ihn in 3 wunderschönen Farben: Herbstrot, Goldgelb und Schneeweiss.



Schaf Wooly

Wooly ist ein kleines Schlitzohr - und damit eindeutig einer der wenigen, ungezogenen Bewohner der Tombish Hill-Farm. Wooly ist schlicht nicht imstande, 3 Sekunden still zu sitzen. Er hüpft und spickt auf den Wiesen umher, neckt seine Freunde und unterhält sich aufgeregt mit seinen Freunden: Vögel, Käfer, Schmetterlinge und andere, kriechende Gesellen der Farm. 

Obwohl Wooly ein eher nervöser Zeitgenosse ist, lässt er sich keinen einzigen Tag von seiner Routine ab: Er schlägt sich den Bauch mit saftigem Grüngras voll, lehnt sich an seinen Freund, den Apfelbaum, und macht sein Nickerchen.

 

Dank der zarten Wolle und dem unglaublich kuscheligen Fell ein echtes Schmusetier.



Kätzli Usuli

Usuli ist das stille Wesen auf Tombish Hill. Wenn das Wetter warm wird, kommt er nicht umhin, von seinen Freunden in den Garten gescheucht zu werden. Jeden Tag Vögel zu jagen und Mäuse zu fangen ist ihm viel zu anstrengend. Er liegt am Liebsten neben dem Kamin und schläft. Im Winter wie auch im Sommer. 

Manchmal kommt es sogar vor, dass Usuli seinen Freunden unter dem Nussbaum ein Liedchen singt. Seine Stimme ist jedoch so schrecklich, dass sich unverzüglich alle Vögel, Käfer und Schmetterlinge die Ohren stopfen und sich verkriechen.

 

Je nach Wohlbefinden und Jahreszeit kann sich Usuli dem Wetter und seinem Umfeld anpassen. Es gibt ihn somit in verschiedenen Farben und Mustern.



Sau toby

Meistens steckt er bis über beide Ohren im Mist - wortwörtlich! Wenn es Toby langweilig wird, kann es passieren, dass er die harmlosen Maisfelder attackiert, die unschuldigen Rüäblis ausreisst und die anderen friedliebenden Bewohner von Tombish Hill angreift. Auf die Frage, warum er das tut, antwortet er gelassen "Was soll ich tun, ich bin ein Schwein. Liebt mich, wie ich bin!".

Wenn Toby mal nicht gerade die Sau rauslässt, kann er sentimental werden. Dann steigt er heimlich zum Rand des Baches hinab und schreibt leise geheime Gedichte in sein Notizbuch, das er unter einem Felsen versteckt.

 

Trotz der Sau in ihm, ist Toby dank der zarten Wolle ein echtes Schmusetier. Auch er kann - wie alle anderen Bewohner auch - mit einzigartigen Accessoires eingekleidet werden.